Luftgütemessung unterstützt Gesundheit und Heizverhalten

Schlecht gelüftete Räume können krank machen. Gute Luftqualität in Innenräumen ist in Zeiten von COVID-19 wichtiger denn je. Schlechte Raumluft macht müde, führt zu Kopfschmerzen und kann feine Aerosole – also Träger potenzieller Viren – enthalten. Nicht von ungefähr wurde die AHA-Regel um ein „L für Lüften“ erweitert. Denn richtiges Lüften ist die wichtigste Maßnahme, um die Verbreitung von Viren in Innenräumen einzudämmen und die Ansteckungsgefahr zu reduzieren.

Ob in Klassenzimmern, im Büro, der Werkstatt oder in Wohnungen – innerhalb geschlossener Gebäude steigt das Ansteckungsrisiko signifikant. Das gilt für Corona und andere durch die Luft übertragbare Krankheiten, wie grippale Infekte bzw. Grippe, Windpocken oder Masern.

RICHTIGES LÜFTEN MIT DEM SMARTAPART AMPELSYSTEM

Wer richtig lüftet, sorgt für ein gesundes Raumklima in den eigenen vier Wänden und kann dabei auch noch Energie sparen.

Regelmäßiger Luftaustausch

In einem Vier-Personen-Haushalt werden pro Tag zwischen zehn und 14 Liter Wasser in Form von Wasserdampf an die Raumluft abgegeben – die jedoch kann nur eine begrenzte Menge Feuchtigkeit aufnehmen. Regelmäßiger Luftaustausch ist daher zwingend notwendig.

Stoßlüften statt Fensterkippen

Stoß- und Querlüften sind die effizientesten Arten der Fenster-Lüftung. Die Lüftungsdauer richtet sich nach der Raumgröße, der Anzahl der Fenster und dem Temperaturunterschied zwischen innen und außen.

Auf den Zeitpunkt kommt es an

Beim Lüften kommt es auf den richtigen Zeitpunkt an. Wann der gekommen ist, melden die smartapart-Luftgütesensoren zuverlässig. Die Vorteile liegen auf der Hand. Richtiges Lüften trägt nicht nur zur Gesundheit bei, sondern hilft Heizkosten sparen und beugt Schimmelbildung vor. Wann gelüftet werden sollte, zeigt das rote Warnsignal auf der smartapart-App. Die smartapart-Sensoren messen permanent die Luftgüte und lösen bei schlechter Luftqualität die Warnung per App aus.

Warnung vor Schimmelbefall

Darüber hinaus lassen sich zudem weitere wichtige Details wie Luftfeuchtigkeit und Temperatur ablesen. Bei entsprechender Konfiguration kann das System auf Basis dieser Werte ein potenzielles Schimmelrisiko ermitteln und ggf. einen zusätzlichen Warnhinweis geben.

So wird richtig gelüftet

Fenster werden für kurze Zeit ganz geöffnet. Währenddessen sollte das Heizventil zugedreht sein. Um größere Energieverluste zu vermeiden, sollten die Lüftungsintervalle an die Jahreszeit angepasst werden. Die Richtwerte liegen zwischen mindestens vier Minuten in den Wintermonaten bis hin zu einer halben Stunde in der warmen Jahreszeit.

– Richtig lüften bedeutet: Fenster kurzzeitig, mindestens vier Minuten lang, ganz öffnen (Stoßlüften). Die Kippstellung ist wirkungslos und verschwendet Heizenergie.

– Morgens ist die ideale Zeit für eine komplette Durchlüftung der Wohnung.

– Wenn Wäsche in der Wohnung getrocknet wird, sollten Sie dieses Zimmer öfter lüften. Und: Zimmertüren geschlossen halten!

– Unter Dampf! Viel Wasserdampf (zum Beispiel durch Kochen) lüften Sie möglichst sofort nach draußen ab.

– Wenn tagsüber niemand in der Wohnung ist, reicht es, morgens und abends richtig zu lüften.

– Lüften Sie ruhig auch bei Regenwetter. Wenn es nicht gerade zum Fenster hereinregnet, ist die kalte Außenluft trockener als die warme Zimmerluft.

– Bei neuen Isolierglasfenstern müssen Sie öfter lüften als früher. Im Vergleich zum alten Fenster spart man trotzdem Heizenergie.

– Lüften Sie nicht von einem Zimmer ins nächste, sondern immer nach draußen.

– Rücken Sie Ihre Schränke nicht zu dicht an die Wände. Zwei bis drei Zentimeter Abstand reichen für den Luftaustausch.

Am effektivsten ist das sogenannte Stoßlüften Um größere Energieverluste zu vermeiden, sollten Sie die Öffnungszeiten der jeweiligen Jahreszeit anpassen.

smartapart Home Luftguete

Standardansicht

smartapart Home Luftguete Alarm

Ansicht mit Alarm (rote Ampel)

Luftgütemessung mit smartapart -
Die Vorteile auf einen Blick

Mithilfe der Luftgütesensoren können Sie verschiedene positive Effekte für Ihre  Immobilie und Ihre Mieter nutzen. Denn richtiges Lüften unterstützt nicht nur die Gesundheit Ihrer Mieter, sondern kann durch die Vermeidung von Dauerlüften im Winter vergleichsweise explodierende Heizkosten einsparen helfen.

Vorteil 1: Signifikante Reduzierung des Infektionsrisikos durch Aerosole

Raumluftqualität Aerosole

Durch die kontinuierliche Messung der Luftgüte warnt das smartapart-System bei Überschreitung eines Schwellwertes löst einen Hinweis zum Lüften des entsprechenden Raumes aus.

Dies garantiert gleichbleibend gute Raumluftqualität bei deutlicher Reduzierung des Infektionsrisikos durch Aerosole.

Vorteil 2: Vermeidung von Schimmelbildung

Raumluftqualität Schimmel

Auf Basis der zur Messung der Luftqualität benötigten Parameter Luftfeuchtigkeit und Temperatur kann das smartapart-System zusätzlich ein mögliches Schimmelrisiko ermitteln.

Deuten die Parameter auf ein erhöhtes Schimmelrisiko hin, erfolgt ein entsprechender Warnhinweis auf der App.

Vorteil 3: Einsparung von Heizkosten

Raumluftqualität Heizkosten

Die effektivste und zugleich sparsamste Lüftungsvariante ist das Stoßlüften bei weit geöffneten Fenstern. Dabei entweicht erheblich weniger Wärme, als bei – über viele Stunden hinweg -angekippten Fenstern.

Den optimalen Zeitpunkt dafür melden die smartapart-Luftgütesensoren auf der App.

Dies gewährleistet nicht nur gute Luftqualität, sondern führt zu deutlichen Einsparungen bei den Heizkosten.

Einsatzort

  • Wohnräume
  • Schlafräume
  • Hauswirtschaftsraum
  • u.v.m.

Beispiele unserer Sensoren

Luftgütesensor

Luftgütesensor
inkl. Feuchtigkeit & Temperatur

Bildquellen:
Header: © fizkes – stock.adobe.com; Vorteil 1: © Alexander Limbach – stock.adobe.com; Vorteil 2: © GChristo – stock.adobe.com; Vorteil 3: © MG – stock.adobe.com

Bieten Sie Ihren Mietern eine gesundheitliche Sicherheit!